Niederlande

Das niederländische Wattenmeer...

... erstreckt sich westlich der Emsmündung vorbei an Lauwersmeer und Afsluitdijk bis etwa Den Helder, wo es südlich von einer steiler abfallenden Küste abgelöst wird.

Die fünf bewohnten Wattenmeerinseln Schiermonnikoog, Ameland, Terschelling, Vlieland und Texel sind beliebte Reiseziele für Naturliebhaber und Erholungssuchende und besonders Texel und Ameland bieten eine ausgezeichnete Infrastruktur für Gruppenreisen und Klassenfahrten.

Watt erleben im Land der Mühlen und Polder

Entdecken Sie den einzigartigen „grünen Strand“, erforschen Sie die Geschichte der Walfänger oder erklimmen Sie einen der schönsten Leuchttürme des Wattenmeeres auf Ameland.

Erkunden Sie die vielfältige Landschaft der größten Wattenmeerinsel Texel, beobachten Sie Löffler am Brutplatz, streifen Sie durch den Nationalpark „Dünen von Texel“ oder lassen Sie sich einwickeln von Seemannsgarn und Strandräubergeschichten.

Oder buchen Sie ein Tagesprogramm mit Schleppnetzfischen, Seehundexpedition und Kulturkunde mit der Natuurschool in Lauwersoog oder auf der deutschen Insel Borkum.

Die niederländischen IWSS-Partnerzentren freuen sich auf Ihren Besuch! Alle Angebote können auf Englisch, Deutsch oder Niederländisch gebucht werden.

Natur & Landschaft

Die Inseln des niederländischen Wattenmeeres setzen die aus einem Strandwall hervorgegangene niedersächsische Inselkette in westlicher Richtung fort. Landschaftlich ähneln sich die beiden Regionen, doch nimmt die Tiefe des Wattenmeeres nach Westen hin zu. Großflächige Dünengebiete, ausgedehnte Strände und Salzwiesen charakterisieren die niederländischen Wattenmeerinseln. An der Festlandsküste dominieren eingedeichte Marschen (Polder).

Kultur & Geschichte

Die Menschen der Wattenmeerregion haben über viele Jahrhunderte von Fischerei, Walfang, Ackerbau und Handel gelebt. Die Seefahrt führte sie über die Weltmeere und auch durch das gesamte Wattenmeer, wo bis hinauf nach Dänemark an vielen Orten noch immer Spuren vom niederländischen Einfluss auf den Häuser- und Städtebau zeugen.

Heute ist der Tourismus die wichtigste Einnahmequelle, aber die reiche Kulturgeschichte der niederländischen Wattenmeerregion ist in den Dörfern und der sie umgebenden Landschaft noch überall sichtbar.

Zu berüchtigtem Ruhm hat es auch die Strandräuberei gebracht und noch immer zählt „jutten“ (Strandgut sammeln) zu den beliebten Zeitvertreiben einiger Inselbewohner. Viele der versammelten Schätze können, begleitet von abenteuerlichen Geschichten und Seemansgarn, z.B. im „Maritiem en Jutters Museum“ auf Texel oder im „Landbouw-Juttersmuseum Swartwoude“ auf Ameland bestaunt werden.

Naturschutz

Bereits seit 1980 ist das gesamte niederländische Wattenmeer nach dem „Wattenmeer Memorandum“, einem Raumplanungsinstrument, geschützt. Damit waren die Niederlande das erste der drei Wattenmeerländer, das über einzelne Naturschutzgebiete hinaus großflächigen Wattenmeerschutz umsetzte.

Zwei Nationalparks, die „Dünen von Texel“ und Teile der Insel Schiermonnikoog, bieten vielfältige Naturerlebnis- und Erholungsmöglichkeiten.